Service

Traditionelles Stelldichein im Schein der Flammen

20. Sonnenwendfeuer der Rellinger Wehr lockt die Bürgerinnen und Bürger auf den Gemeindesportplatz.

  • Pressemitteilungen

Erst kam der Rauch, dann fing es an kräftig zu knacken. Und kurz nachdem sich die ersten Flammen gezeigt hatten, brannte der Holzhaufen bereits lichterloh. Auf dem Gemeindesportplatz war es wieder einmal so weit: Die Freiwillige Feuerwehr Rellingen hatte zum Sonnenwendfeuer eingeladen, und die Rellingerinnen und Rellinger ließen es sich nicht nehmen, zu diesem großen Gemeindetreffen zu erscheinen.

Zum Sonnenwendfeuer gehört es allerdings wohl auch, dass das Wetter nicht unbedingt mitspielt. „Aber die Rellingerinnen und Rellinger lassen sich davon nicht abhalten“, sagte Bürgermeister Marc Trampe, der der Wehr seinen ausdrücklichen Dank für die Organisation und Durchführung der Veranstaltung aussprach. Das Sonnenwendfeuer gehöre zu den jährlichen Highlights in der Baumschulgemeinde. Das Wetter verhinderte auch ein weiteres Highlight des Abends. Wegen des starken Windes wurde auf das Zünden eines Feuerwerks verzichtet. Die Sicherheit ging vor.

Bei der 20. Auflage entzündeten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr einen der größten Holzstapel in der Geschichte des Sonnenwendfeuers. „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass der Stapel schon einmal höher war“, sagte Dirk Ebeling, der mit sieben Kameraden der Rellinger Wehr für das fachmännische Schichten des fünf Meter hohen Haufens verantwortlich war.

56 Feuerwehrmänner und -frauen kümmerten sich um das leibliche Wohl der Gäste. Es gab heiße Wurst vom Grill und gut gekühlte Getränke. Die Elternschaft der Jugendfeuerwehr hatte ebenfalls wieder einen Stand aufgebaut, um Geld in die Kasse der Jungretter zu spülen.

Wehrführer Kai-Uwe Otto betonte, dass trotz der Feier der Brandschutz immer gewährleistet bleibt: „Eine Gruppe hilft mit, hält sich aber immer in Bereitschaft.“ Im September wollen die Retter einen „Mitmachtag“ veranstalten. „Wir hoffen, dadurch vielleicht neue Mitglieder gewinnen zu können“, sagte Otto. Im kommenden Jahr kann die Rellinger Wehr dann ihr neues Hilfslöschfahrzeug (HLF) 20 in Empfang nehmen.

Schonen einen Tag nach dem Sonnenwendfeuer erinnerte auf dem Gemeindesportplatz kaum noch etwas an das Flammenmeer. Wehrführer Otto: „Das ist immer so. Das Aufbauen dauert länger als das Aufräumen.“ ©Flomm/kommunikateam

  • Meterhoch schlugen die Flammen beim Sonnenwendfeuer der Rellinger Feuerwehr aus dem fünf Meter hohen Holzstapel. ©Flomm/kommunikateam
  • Bürgermeister Marc Trampe (von rechts), Holger Schlitte vom Musikzug Rellingen und Rellingens Wehrführer Kai-Uwe Otto. ©Flomm/kommunikateam
  • Die Jugendfeuerwehr hatte sich besondere Essensplätze gesichert. ©Flomm/kommunikateam
Weitere Nachrichten