Service

Abschied von der Herrin der Bücher

Nach fast 25 Jahren verabschiedet sich Bücherei-Leiterin Klaudia Rewald-Flak in den Ruhestand.

  • Pressemitteilungen
Klaudia Rewald-Flak (Mitte) mit ihren Kolleginnen Evelyn Jungermann (rechts) und Frauke Burmeister-Hajek. ©Flomm/kommunikateam

Festlich sah es am Nikolaus-Tag in der Rellinger Gemeindebücherei aus. Auf einem Tisch standen Gebäck und mit Sekt gefüllte Gläser. Doch der Anlass drückte Freude und Traurigkeit zugleich aus. Denn im Alter von 65,6 Jahren und nach fast einem Vierteljahrhundert im Dienst der Baumschulgemeinde verabschiedete sich Bücherei-Leiterin Klaudia Rewald-Flak in den Ruhestand: „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagte die Herrin der Bücher.

Das lachende Auge freut sich auf die hinzugewonnene Zeit für Familie, Freunde und das Ehrenamt. Schon seit mehr als 20 Jahren engagiert sich Rewald-Flak für die internationale Austauschorganisation „Youth For Understanding“. Das weinende Auge bedauert den Abschied von der treuen Leserschar, die auch zahlreich am Rellinger Markt erschien, um auf Wiedersehen zu sagen. Auch die Kolleginnen Evelyn Jungermann und Frauke Burmeister-Hajek seien ihr „sehr ans Herz gewachsen“.

Unter der Führung von Klaudia Rewald-Flak entwickelte sich die Rellinger Gemeindebücherei von einem Mauerblümchen zu einem echten Erfolgsmodell. Am Markt und am zweiten Standort an der Erich Kästner Schule im Ortsteil Krupunder stehen den gut 1.000 Leserinnen und Lesern 40.000 Medien zur Verfügung. „Die Arbeit hat sich im Laufe der Zeit schon verändert“, sagt Rewald-Flak. Damit meinte sie vor allem neue Medien wie Hörbücher und Filme. Dennoch ist die ausgebildete Diplom-Bibliothekarin, die schon in ihrer Heimatstadt Meppen freiwillig in der dortigen Bücherei gearbeitet hatte, sehr stolz darauf, der Leserschaft immer wieder neue Tipps gegeben zu haben.

Auch wenn Klaudia Rewald-Flak, die noch immer voller Leidenschaft ein Buch in die Hand nimmt, ihr Hobby quasi zum Beruf gemacht hat, war doch weit mehr als bloße Lesekompetenz gefordert. Eine der größten Herausforderungen war der Umzug vom Rathaus an den neuen Standort am Markt. Aber auch diese Aufgabe meisterte die – nun ehemalige – Bücherei-Leiterin mit großem Erfolg.©Flomm/kommunikateam

Weitere Nachrichten