Service

Auf großer Fahrt nach Almdorf

Mehr als 700 Rellingerinnen und Rellinger nehmen an der alljährlichen Seniorenausfahrt der Baumschulgemeinde teil. In diesem Jahr ging es in den Landkreis Nordfriesland.

  • Pressemitteilungen
Bürgermeister Marc Trampe (links) und Bürgervorsteher Hans-Günther Reinke (rechts) mit einem Teil der großen Helferschar, die die Seniorenausfahrten der Gemeinde möglich machen. ©Flomm/kommunikateam

Etwas mehr als 500 Einwohner hat das zum Landkreis Nordfriesland gehörende Almdorf. An drei Tagen wuchs die Einwohnerzahl der beschaulichen, etwa 15 Kilometer nördlich von Husum gelegenen Gemeinde aber deutlich an. Insgesamt mehr als 700 Rellingerinnen und Rellinger nahmen an der jährlichen Seniorenausfahrt der Baumschulgemeinde teil und sorgten so für eine kurzfristige „Bevölkerungsexplosion“ in Almdorf.

Auf Almdorf kam die Gemeinde durch einen Tipp von Klaus Parusel. Der frühere Rathausmitarbeiter und ehemalige Geschäftsführer der Rellinger Bürgerstiftung empfahl das Restaurant „Café Hacienda“. „Es ist gar nicht so einfach, Gaststätten zu finden, die mehr als 200 Personen bewirten können“, sagte Silke Mannstaedt. Die Leiterin des Fachbereichs Bürgerservice im Rellinger Rathaus führte dann die Verhandlungen mit der „Hacienda“.

Mit der Auswahl waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der insgesamt drei Tagestouren, die auch von Bürgermeister Marc Trampe und Bürgervorsteher Hans-Günther Reinke begleitet wurden, sehr zufrieden. Zwischen dem Mittagessen und der Kaffeetafel mit selbstgebackenen Marzipan- und Eierlikörtorten bestand die Möglichkeit, den sieben Hektar großen Seenpark mit seinen 8.000 Quadratmetern Wasserfläche samt der tierischen Bewohner (Pferde, Kaninchen und Alpakas) zu erkunden. Auch die ortsansässige Eierfarm konnte besichtigt werde.

Trampe und Reinke betonten, dass die Durchführung der Ausfahrten ohne die zahlreichen Ehrenamtlichen, die sich unter anderem aus dem Deutschen Roten Kreuz, dem Freiwilligenforum, der Kommunalpolitik und der Feuerwehr rekrutieren, kaum möglich wären. Neue Gesichter sind im Helferkreis aber jederzeit gerne gesehen.

Die für die Seniorinnen und Senioren (ab dem 71. Geburtstag) gratis angebotenen Touren lässt sich die Gemeinde einiges Kosten. Im vergangenen Jahr waren es 21.000 Euro. Dazu kommen auch noch die Vorstellungen des Theatervereins und die jährlichen Weihnachtsfeiern. ©Flomm/kommunikateam

Weitere Nachrichten